Traumaambulanzen in Sachsen

Eine Traumaambulanz ist eine medizinische Einrichtung für Menschen, die unter den Folgen einer psychisch extrem belastenden Erfahrung leiden. Traumaambulanzen werden in Sachsen flächendeckend eingerichtet, bereits bestehende Einrichtungen werden hier aufgelistet. Menschen in akuten Krisensituationen und Betroffene von Traumafolgestörungen finden dort schnelle und qualifizierte Hilfe von Psychotherapeut*innen, die auf Traumatherapie spezialisiert sind.

Der Zugang zu Traumaambulanzen ist insbesondere für Opfer von Gewalttaten niedrigschwellig und ein schneller Behandlungsbeginn ist dank Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz möglich (s.u.: „OEG“).

Traumaambulanzen gehören meist zu einer Psychiatrischen oder Psychosomatischen Klinik, sodass beispielsweise eine Notfallbereitschaft besteht und medikamentöse Versorgung gewährleistet werden kann.

Traumaambulanz am Klinikum Chemnitz

Dresdner Str. 178 | Haus 5
09131 Chemnitz

Tel.: 0371 33312586

E-Mail: oeg@skc.de
Website: klinikumchemnitz.de/suche/traumaambulanz

Behandlung von Erwachsenen nach Gewalterfahrung

Traumaambulanz Seelische Gesundheit am Universitätsklinikum Dresden

Lukasstraße 3
01069 Dresden
Seiteneingang links

Tel.: 0351 41726750
Fax: 0351 41726755

E-Mail: traumaambulanz@uniklinikum-dresden.de
Website: uniklinikum-dresden.de/pso/traumaambulanz
Website: uniklinikum-dresden.de/[…]/kjp

Informationsflyer der Traumaambulanz Dresden

Behandlung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen nach Gewalterfahrung

Traumaambulanz an der Psychiatrischen Institutsambulanz Zschadraß

Im Park 2B
04680 Colditz

Tel.: 034381 87440

Website: diakoniezschadrass.de

Behandlung von Erwachsenen nach Gewalterfahrungen

Modellprojekt „Kompetenzzentrum Traumaambulanzen“


Das Projekt „Kompetenzzentrum Traumaambulanzen für Sachsen“ am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden zielt auf die sachsenweite Implementierung von ambulanten Behandlungszentren für Menschen mit psychischen Traumafolgestörungen ab. Um schnelle und wirksame Hilfe für Menschen nach erlebter Gewalt zu gewährleisten, entwickelte das Kompetenzzentrum die  Konzepte, Qualitätskriterien und Finanzierungsmodelle für den Auf- und Ausbau traumaspezifischer Einrichtungen.

Gefördert wird das Kompetenzzentrum seit 2013 durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz.

Opferentschädigungsgesetz (OEG)


Bei erlebter Gewalt haben Sie unter bestimmten Umständen Anspruch auf
Entschädigung (Heilbehandlungen, finanzielle Mittel für Zahnersatz, Brille, Rentenleistungen usw.). Ausführliche Informationen über Anspruchsberechtigung und Antragstellung erhalten Sie auf der Website des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Opferentschädigungsrecht

Bei der Antragstellung unterstützt Sie die jeweilige Traumaambulanz.

Wünschen Sie umfassende Informationen zum OEG, können Sie auf der Seite des BMAS eine Informationsbroschüre bestellen oder downloaden:

BMAS OEG Broschüre

NOTFALLNUMMERN
Polizei
110
24 Stunden erreichbar
Rettungsdienst 112
24 Stunden erreichbar
Telefonseelsorge 0800 1110 111 oder
0800 1110 222
24 Stunden erreichbar
Hilfetelefon Gewalt
gegen Frauen
0800 1160 16
24 Stunden erreichbar
Babyklappe, Schwangeren-
& Mütternotruf sachsenweit
0180 4232 323
24 Stunden erreichbar
Elterntelefon 0800 1110 550
Mo - Fr: 9 - 11Uhr,
Di und Do: 17 - 19 Uhr
Kinder-/
Jugendtelefon
0800 1110 333 oder
0800 1161 11
Mo - Fr: 14 - 20 Uhr
Opfer-Notruf WEISSER RING 0800 1160 06
täglich 7 - 22 Uhr